kapelle hilberhofAuf Initiative unseres Vorstandmitgliedes Christof Frank beschloss der Heimatpflegeverein Eppan Ende 2017 die dringend notwendige Renovierung der kleinen Kapelle beim Hilberhof in Eppan Berg, auf dem Weg nach Perdonig in Angriff zu nehmen.

Bei der Kapelle handelt es sich um ein

"Kleindenkmal mit original erhaltener Ausstattung. Die Kapelle befindet sich beim Hilberhof oberhalb des Weges von Berg nach Perdonig. Der rechteckige, gemauerte Bau mit Satteldach und steingefasster Rechtecktür hat über dem Eingang eine Sandsteinplatte mit Kreuzrelief sowie die Jahreszahlen 1651 und 1888 und die Buchstaben „K“ und „F“. Das Dach ist mit Mönch- und Nonneziegeln gedeckt. Im Inneren befindet sich ein gefasster Holzaltar, datiert 1651. Im gesprengten Giebel ist die Inschrift „restauriert 1878“ zu lesen. Das Ölgemälde zeigt die schmerzhafte Muttergottes zwischen kerzentragenden Engeln. Darüber ist die Dreifaltigkeit mit der gekrönten Himmelskönigin dargestellt. Der gesprengte Dreiekgiebel, die Lisenen und Säulen nehmen in Miniaturformat die frühbarocken Formen großer Kirchen Altäre auf. Zur Ausstattung gehören vier Halbbüsten aus Holz: Hl Urban, Hl. Franziskus und zwei Heilige ohne Attribut (H. Antonius und H. Nepomuk?) Sie stammen aus der zweiten Hälfte es 18. Jahrhunderts und sind zwischengelagert.“

Expertise von Hildegard Thurner, Amt für Bau- und Kunstdenkmäler

 Eine erste Anfrage unseres Vereines im Amt für Bau- und Kunstdenkmäler ergab jedoch, dass die Kapelle noch nicht unter Denkmalschutz steht. Im Februar 2018 haben wir deshalb bei obengenanntem Amt um Unterschutzstellung angesucht. Im Juli 2019 wurde nach wiederholtem Nachfragen von Christof Frank das Unterschutzstellungsverfahren eröffnet, auf dessen Ergebnis wir noch warten. Die Unterschutzstellung ist notwendig um einen Beitrag für die Finanzierung von Seiten des Denkmalamtes zu erhalten.

Die Kosten für die Restaurierung belaufen sich auf rund 25.000 €.

Obwohl wir auf einen Beitrag des Amt für Bau- und Kunstdenkmäler hoffen dürfen und der Verein für Heimatpflege Eppan, ebenso wie der Besitzer Konrad Flor einen finanziellen Beitrag leisten werden, sind wir für die restliche Finanzierung des Projektes auf Spendengelder wohlwollender und kulturell engagierter Mitbürger angewiesen.